Suggestions

Ich stimme zu, dass diese Website Cookies für Analysen und personalisierten Inhalt verwendet. Erfahren Sie mehr
OK

fff und yyy stehen jetzt im Alphabet nebeneinander

diffferent wird Teil von SYZYGY

Am 25.09.2017 übernimmt SYZYGY die Mehrheitsbeteiligung bei diffferent. Wir machen die Agentur mit diesem Schritt fit für die Zukunft.

Es gibt gute Neuigkeiten bei uns. Das Wichtigste in Kurzform: diffferent hat sich heute mit der SYZYGY AG, einer der am schwierigsten auszusprechenden, aber dafür besten Agenturen in Deutschland für digitales Business und Marketing, zusammengeschlossen. SYZYGY ist mehrheitlich bei uns eingestiegen, weil sie an das glauben, was wir hier gemeinsam mit und für Euch und Sie machen. Und wir haben „Ja“ gesagt. Weil wir überzeugt sind, gemeinsam etwas Wichtiges hinzubekommen (dazu gleich mehr). Wir drei – Alexander Kiock, Dirk Jehmlich, Jan Pechmann – bleiben weiterhin Geschäftsführer und Gesellschafter von diffferent. Alex wird darüber hinaus die Rolle des Chief Strategy Officer der SYZYGY Gruppe übernehmen.

Soweit die Fakten. Aber wenn man 1997 eine 2-Mann-Bude gründet und große Teile davon 20 Jahre später als gut etablierten 100-Mann Laden verkauft, dann stecken da natürlich viel mehr Geschichten drin. Über drei davon wollen wir Euch und Ihnen etwas erzählen: Wie wir wurden, was wir sind; wo bei Strategie heute vorne ist und die Sache mit der Haltung.

Dinge sind schöner, wenn man sie teilt

Wie wir wurden, was wir sind.

Als alles anfing, haben wir vor allem mit Marketing- und Kommunikationsabteilungen gearbeitet, um Markenversprechen mit Tiefgang zu entwickeln – beziehungsweise etwas zeitgemäßer und größer formuliert: um den wahren Purpose ihres Handelns zu verstehen. Dann fing die Digitalisierung so richtig an und Markenerlebnisse wurden immer weniger durch klassische Kommunikation und immer stärker durch digitale Services mit neuen Geschäftsmodellen dahinter geprägt. Die Konsequenz für uns: Wir mussten schnell lernen, mit Digital- und Innovationsabteilungen zu arbeiten, um ihre Markenversprechen auf neue Weise einzulösen und gemeinsam Innovationen im Bereich Services und Geschäftsmodelle zu entwickeln. Schon bald ist dann im Chaos der allgemeinen Transformation klargeworden, dass der allerkritischste Erfolgsfaktor für Unternehmen in diesem digitalen Zeitalter ist, ihre Teams mit auf die Reise zu nehmen. (Um ehrlich zu sein: Wir glauben inzwischen, dass Mitarbeiterfokussierung für Unternehmen noch viel wichtiger ist als Kundenfokussierung). Für uns bedeutet das, inzwischen immer stärker auch mit HR-Abteilungen zu arbeiten und sie beim Enablement der Mitarbeiter zu unterstützen.

Bei jeder dieser Evolutionsstufen haben wir neue, wunderbare Mitstreiter gefunden, die uns besser gemacht haben. Daraus ist ein Kollektiv gewachsen, auf das wir unglaublich stolz sind, und mit dem wir heute oft über alle Abteilungen die Brücke für strategische Kernprojekte einer Organisation spannen. Diese Evolution wäre ohne Euer und Ihr großes Vertrauen und Commitment niemals möglich gewesen. Gemeinsam mit Euch und Ihnen betreten wir immer wieder Neuland, und für dieses Privileg sind wir Euch und Ihnen unglaublich dankbar.

Wo bei Strategie heute vorne ist.

Wir haben schon seit einer ganzen Weile gespürt, dass wir als Berater einen neuen Schritt gehen müssen. Denn Strategie und Umsetzung wachsen gerade untrennbar zusammen. Es gibt kein „zuerst“ und „danach“ mehr. Strategiearbeit wird schneller, iterativer und kreativer. Umsetzung wird nachhaltiger, strategischer und darum immer weiter nach vorne in die Denkprozesse integriert. Für viele Strategen ist das eine ziemliche Herausforderung. Denn, die so sehr geliebte 250-Slides-Boardpräsentation ist vielleicht noch nicht tot, aber sie riecht schon komisch. Es ist die kollektive Aufgabe der gesamten Strategiezunft, den Fokus ihrer Denkarbeit vom theoretischen PowerPoint auf den faktischen Proofpoint zu verlagern, um bessere Strategien mit höherer Gelinggarantie zu entwickeln.

Wir waren, was dieses neue Strategieverständnis angeht, als Beratung schon sehr früh vorne mit dabei, mit allen Vor- und Nachteilen eines aktiven Pionierlebens. Was wir dabei für uns selbst gemerkt haben: Wir bei diffferent sind sehr viel mehr Denker als Macher. Und vorne ist bei Strategie heute nur, wer Umsetzungsstärke als Mittel und Qualitätstreiber seiner Denk- und Beratungsleistung zu nutzen versteht.

Deshalb haben wir uns nach einem Partner umgesehen, der uns helfen kann, unseren eigenen Anspruch an Strategie und Konzeption noch höher zu schrauben. Mit SYZYGY und ihrem 650 Personen starken Team an Technologen, Designern, Data-Experten, Performance Marketers, Marketing-ITlern und Kreativen haben wir die perfekte Kombination gefunden. Feine Menschen, die wach sind, frisch denken und uns ermöglichen, die technische Machbarkeit und Kunden-Relevanz von Strategie in Zukunft nicht nur noch besser mitzudenken, sondern auch schneller zu vertesten.

Die Sache mit der Haltung.

Aber unsere wichtigste Geschichte hat nichts mit diffferents Historie oder Gegenwart zu tun, sondern mit unserer kollektiven Zukunft. Denn irgendwie fühlt sich der Blick nach vorne gerade doch etwas bräsig an: Digitalisierung ist die Antwort. Aber was war nochmal die Frage? Gerade in diesen Tagen fehlt uns da draußen die Vision einer Gesellschaft, auf die wir uns freuen können. Die Neugier und Offenheit nicht mit digitaler Besoffenheit verwechselt. Die der Frage der technischen Machbarkeit die der menschlichen Machbarkeit voran stellt.

Wirtschaft ist vielleicht unsere ultimative gesellschaftliche Institution. Und wir difffriends gehen immer wieder morgens zur Arbeit, um Wirtschaftsunternehmen zu helfen, exponentielle Technologien zu meistern und ihre Zukunft zu gestalten. Also liegt es doch an uns, das besser zu machen!

Unser Gefühl: Es mangelt uns in Deutschland oft gar nicht an neuen Ideen, sondern viel mehr an Empathie, diese mit Sinn und Begeisterung zu füllen. Und wir sorgen uns oft viel zu viel um Skalierung und viel zu wenig um Haltung und Substanz in den Lösungen, die wir entwickeln. Wenn digitale Transformation bedeutet, dass Vertrautes anders wird, dann müssen wir noch viel mehr Energie investieren, ein sinnhaftes „Warum“ dafür zu benennen und die Wahrheit danach zu gestalten.

Mit diffferent haben wir vor einer Weile dafür einen wichtigen Schritt gemacht, indem wir „Strategic Surprise“ als unsere Denkschule etabliert haben. Eine Denkschule, die auf Empathie gebaut ist. Die sich zum Prinzip macht, Probleme der Zukunft nicht mit Schablonen der Vergangenheit zu lösen. Und die ab und an auch so aufregende Lösungen produziert, dass man davon abends in der Bar erzählen möchte. In der Praxis resultiert das darin, dass wir jedes Projekt immer so individuell wie möglich angehen - manchmal so sehr, dass unser Finanzchef schimpfen muss. Aber für uns war immer klar, dass wir uns nur mit einem Partner zusammenschließen können, der diese Überzeugung hundertprozentig teilt. Dass wir nur mit einer Agentur arbeiten wollen, die, so wie wir, nicht mit serialisierten Problemlösungskonzepten ihr Geld verdienen möchte, sondern mit individuellen Lösungen, die zur Kultur, den Möglichkeiten und den Werten eines Kunden passen. Mit SYZYGY haben wir genau diesen Partner gefunden. Uns vereinen beide über 20 Jahre Erfahrung und das Wissen, dass es für den digitalen Wandel kein Patentrezept gibt. In Zukunft wollen wir gemeinsam genau deshalb das Beste daraus machen.

Stay different,
Alex, Jan und Dirk

Dinge sind schöner, wenn man sie teilt


Weitere Beiträge

diffferent - Von Digitalisierung zum Glück

Von Digitalisierung zum Glück

Letzte Woche war diffferent in Lissabon. Parallel zum Web Summit fand dort das House of Beautiful Business statt, das wir als Partner mitgestalten durften. Ohne große Worte: Es war ein großartiges Erlebnis.

mehr zum House of Beautiful Business
diffferent - Craft Brands

Craft Brands

Nachhaltigkeit durch Qualität, höchster Design-Anspruch und Regionalität. Was sich anhört wie das Who-is-Who der Marketing-Agenda des 21. Jahrhunderts, ist in Wahrheit der Wertekanon vieler Craft Brands.

mehr zu Craft Brands
diffferent - Cultural Transformation

Cultural Transformation

Empathie gibt’s nicht im Appstore. Und Transformation gelingt nicht ohne die Menschen. Aber wie schafft man es, die Menschen und die Kultur mitzunehmen, wenn sich die Rahmenbedingungen so fundamental ändern wie in unserem aktuellen Umfeld? Und wie wichtig ist Kultur eigentlich wirklich?

mehr zu Cultural Transformation
diffferent - Mitarbeiter als Experience-Faktor

Mitarbeiter als Experience-Faktor

Marketing, Services, Produkte: Die digitale Zukunft steuert auf eine perfekte algorithmische Anpassung an den Alltagsfluss der Menschen zu. Immer besserer Flow, immer weniger Reibungspunkte in der Customer-Journey. Das Einzige, was sich nicht perfekt kontrollieren lässt, sind Ihre Mitarbeiter. Deshalb werden sie immer wichtiger.

mehr zu Mitarbeiterfokussierung
voriger Artikel
Mitarbeiter als Experience-Faktor
nächster Artikel
Live and let die

nach oben