Suggestions

Ich stimme zu, dass diese Website Cookies für Analysen und personalisierten Inhalt verwendet. Erfahren Sie mehr
OK

AI und Gesell­schaft

Artificial Intelligence: Was ist der Mensch uns wert?

Artificial Intelligence ist auf dem Vormarsch. Zu Recht. Denn sie kann unser Leben in vielen Bereichen besser, sicherer und leichter machen. Bei aller Euphorie dürfen wir nicht vergessen, dass wir Gefahr laufen, uns dabei selbst wegzurationalisieren.

Menschliche Intelligenz ist das mächtigste Phänomen im uns bekannten Universum. Ohne sie würden Dinge einfach nur ohne Sinn und Zweck passieren. Mit ihr werden Dinge kreativ und bewusst geschaffen. Kein anderes Phänomen besitzt diese immense Kraft: Neue Ideen in die Welt zu bringen, Dinge zu planen und zu konstruieren und ihnen Bedeutung zu verleihen, Systeme und Zivilisationen zu erschaffen, die Welt nach eigenen Vorstellungen zu gestalten.

Lange Zeit galt menschliche Intelligenz als einzigartig, die Prozesse unseres Gehirns als nicht kopierbar. Doch dieses Bild gerät durch Fortschritte in der Entwicklung von Artificial Intelligence (AI) zunehmend ins Wanken. Waren frühere AIs lediglich in der Lage, exakte Befehle auszuführen, gehen neue Machine- und Deep Learning-Algorithmen an die Substanz unseres Mensch-seins: Sie sind kreativ, lernen selbstständig, führen zu neuen Erkenntnissen und übernehmen zunehmend komplexere kognitive Tätigkeiten.

Dinge sind schöner, wenn man sie teilt

Artificial Intelligence hat enorme Konsequenzen für unsere Welt

Autonome Autos und AI-gesteuerte Verkehrssysteme werden die Anzahl der Verkehrstoten drastisch reduzieren. Fertigungsprozesse werden beispiellos effizient durch systematische Fehlervermeidung. Bilderkennungs-Algorithmen werden Tumore im Frühstadium erkennen, medizinische Früh-Diagnostik den Medizin-Sektor generell revolutionieren. Sprach-Barrieren werden durch Echtzeit-Übersetzung der Vergangenheit angehören. Virtuelle Assistenten werden den Flow unseres Alltags verbessern. Die Liste lässt sich lange fortführen. Die Euphorie über die Möglichkeiten künstlicher Intelligenz und wie sie unser Leben runder, sicherer und schöner machen kann, ist absolut elektrisierend.

Für Unternehmen eröffnet sich dadurch ein Universum der Möglichkeiten für neue Produkte und Geschäftsmodelle, denn KI kann überall dort seine Stärken ausspielen, wo Menschen an natürliche Grenzen stoßen. Und davon gibt es viele: Wir benötigen Schlaf, neigen zu mangelnder Konzentration und sind Spielbälle unserer irrationalen Emotionen. Obwohl unser Gehirn das krönende Meisterwerk der Evolution ist, stoßen wir bei der Verarbeitung und Interpretation großer Datenmengen sehr schnell an unsere Grenzen.

Aufschlauen gegen den Vormarsch der Maschinen

Entscheider werden die Konsequenzen der Evolution von Artificial Intelligence teilweise abfedern können. Dazu braucht es zum einen erhebliche Investitionen in interne Weiterbildungsprogramme und zum anderen das aktive Forcieren systemischer Lösungen mittels Kooperationen mit Bildungs- und Sozialsektor. Viele Menschen können somit fit für die neue Arbeitsrealität gemacht werden. Zusätzlich wird es neue und vielversprechende Job-Profile geben. Doch das wird nur eine Zwischen-Lösung sein.

Artificial Intelligence wird unweigerlich immer klüger und universeller einsetzbar. Die Geschwindigkeit, mit der neue Job-Profile geschaffen werden und Weiterbildungsmaßnahmen greifen, wird in keinem Verhältnis mehr stehen zur rapiden Automatisierung ehemals menschlicher Tätigkeitsprofile. Ab einem gewissen Punkt muss sich jeder Entscheider somit fragen, wann dieser Prozess sozial nicht mehr tragbar ist. Bei 20% der automatisierten Belegschaft? 30%? 50%? Wann ist der Mensch wichtiger als gesteigerter Profit durch AI-Optimierung? Wann ist der gesamtgesellschaftliche Schaden zu groß?

Unternehmen brauchen Menschen die arbeiten

Ökonomisch ist die Rechnung am Ende einfach: Je weniger Menschen von ihrer Arbeit leben können, desto weniger Menschen haben robuste Kaufkraft für einen funktionierenden Wirtschaftskreislauf. Sich hier auf politische Instrumente, wie z.B. eine schnelle Implementierung des bedingungslosen Grundeinkommens, zu verlassen, wäre naiv.

Bei aller Euphorie um die Fortschritte von Artificial Intelligence, können diese Szenarien nicht ignoriert werden. Kluge und menschliche Unternehmen werden sich dadurch auszeichnen, dass sie frühzeitig strategische Leitlinien und Reaktionsmaßnahmen entwickeln. Und es wird sie von denen unterscheiden, die jetzt die Augen verschließen, nur um dann von der Welle überrascht zu werden und umso verzweifelter nach Antworten zu suchen.

Dinge sind schöner, wenn man sie teilt


Weitere Beiträge

diffferent - Work & Travel 2018: You know what sucks

Work & Travel 2018: You know what sucks

Wir verkaufen Innovationsprozesse. Dafür müssen wir selbst inspiriert sein und innovative Arbeitsweisen an den Tag legen. Deshalb schickt diffferent regelmäßig Kollegen zum Work & Travel – raus aus dem Alltag, weg vom Büro, hin zu neuen Impulsen und frischen Ideen.

mehr zu Work & Travel
diffferent - Die Mediterranisierung des Konsums

Die Mediterranisierung des Konsums

Der Wir-kaufen-jeden-Kaugummi-online-Wahn wird bald ein Ende finden. Der stationäre Handel wird wieder stark. Der Grund ist derselbe, aus dem auch die Südeuropäer ihr Leben in den Straßen verbringen: Es gibt einfach mehr zu erleben als im Internet.

mehr zum Thema
diffferent - Whitepaper: Bridging the Death Valley of Innovation

Whitepaper: Bridging the Death Valley of Innovation

Technologische Innovationen werden gerade gehypt, wie lange nicht. Tech-Shows wie die CES werden medial begleitet wie internationale Sport-Highlights. Doch wie schafft man den Sprung vom Hype zum Business Case? Von der Nische zur Breitenrelevanz? Vom Silicon Valley ins Bodetal im Harz?

mehr zum Whitepaper
diffferent - Mitarbeiter als Experience-Faktor

Mitarbeiter als Experience-Faktor

Marketing, Services, Produkte: Die digitale Zukunft steuert auf eine perfekte algorithmische Anpassung an den Alltagsfluss der Menschen zu. Immer besserer Flow, immer weniger Reibungspunkte in der Customer-Journey. Das Einzige, was sich nicht perfekt kontrollieren lässt, sind Ihre Mitarbeiter. Deshalb werden sie immer wichtiger.

mehr zu Mitarbeiterfokussierung
voriger Artikel
Innovations­workshops
nächster Artikel
Custo­mer Cen­tri­city

nach oben